Kartenmissbrauch

Haftung bei Zahlungskarten

Sparkassen übernehmen volle Haftung bei Kartenmissbrauch

Zum 31.10.2009 gelten für alle 432 Sparkassen neue Allgemeine Geschäftsbedingungen. Grund dafür ist die Umsetzung einer EU-Zahlungsdiensterichtlinie, wonach Schäden durch eine missbräuchliche Nutzung von Zahlungskarten dem Kunden nicht mehr als 150 Euro kosten dürfen. Die Sparkassen gehen noch einen Schritt weiter und übernehmen die volle Haftung.

Damit der Kunde von den neuen Bedingungen profitieren kann, muss er seiner Sorgfaltspflicht nachkommen und z. B. Karte und PIN (Geheimzahl) getrennt voneinander aufbewahren. Bei fahrlässigem Verhalten haftet er bis zur Höhe des geltenden Verfügungsrahmens. Das ist der Betrag, den der Kunde täglich mit der Karte abheben kann.