Kreditkartensperrung und zentraler Sperr-Notruf: Kreditkarte sperren – aber wie?

Wenn Sie Ihre Kreditkarte sperren lassen müssen, weil Sie die Karte verloren haben oder sie Ihnen gar entwendet wurde, muss die Sperrung zeitnah veranlasst werden. Cardscout fasst zusammen, wie Sie Ihre Kreditkarte richtig sperren lassen und welche Informationen Sie bei der Kartensperrung unbedingt beachten sollten.

19.08.15
Nach dem Verlust Ihrer Kreditkarte, sollten Sie die Karte unverzüglich sperren lassen.

• In den meisten Fällen können Sie Ihre Kreditkarte über den zentralen Notruf +49 116 116 sperren lassen
• Bei Kreditkartenverlust ist immer schnelles Handeln gefragt
• Falls Sie die +49 116 116 im Ausland nicht erreichen können, steht Ihnen alternativ die Berliner Nummer +49 30 4050 4050 zur Verfügung
• Wenn Sie sprach- und/oder hörbeeinträchtigt sind, können Sie Ihre Kreditkarte per Fax an die +49 116 116 sperren lassen

Kreditkarte zügig sperren: Die wichtigsten Informationen zum zentralen Sperr-Notruf

Wenn Sie Ihre Kreditkarte sperren lassen müssen, dann ist der zentrale Notruf +49 116 116 die schnellste Option. Der Sperr-Notruf ist über das Festnetz bundesweit gebührenfrei zu erreichen und das 24 Stunden am Tag. Bei Anrufen von einem mobilen Telefon gilt das Prinzip „Erreichbarkeit vor Gebührenfreiheit“. Daher fallen hier meist Kosten an, die vom jeweiligen Mobilfunkanbieter abhängen. Auch bei Anrufen aus dem Ausland wird eine vom Netzbetreiber festgelegte Gebühr abgerechnet. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie die +49 116 116 oder die +49 30 4050 4050 anrufen. Bei beiden Rufnummern müssen Sie mit dem gängigen Auslandstarif rechnen. Selbst, wenn solche Anrufe nicht günstig sind, müssen Sie im Hinterkopf behalten, dass eine verzögerte Sperrung der Kreditkarte weitaus höhere Kosten verursachen kann, als der Anruf selbst. Ist die Kreditkarte weg, können Sie nur durch die Kartensperrung einem kriminellen Missbrauch der Karte vorbeugen.

Irrtümlicherweise denken viele Kreditkartenbesitzer, dass sie sich vorab bei dem Sperr-Notruf anmelden müssen. Dies ist nicht der Fall. Sie können sich jederzeit – auch ohne Registrierung – an die +49 116 116 wenden. Einziges Problem: Nicht alle Banken und Anbieter haben sich dem zentralen Sperr-Notruf angeschlossen, somit kann auch nicht jede Karte über die Hotline gesperrt werden.

Kreditkarte sperren: Wie finde ich die richtige Notrufnummer?

Obwohl der zentrale Sperr-Notruf +49 116 116 seit Juli 2005 als einheitliche Rufnummer zum Sperren von Kreditkarten zur Verfügung steht, haben sich bisher nicht alle Banken und Anbieter angeschlossen. So betreibt beispielsweise die Postbank weiterhin eine eigene Hotline, über die Postbankkunden die Kreditkarte sperren lassen müssen. Das Suchen einer solchen, individuellen Sperrnummer kann im Notfall wertvolle Zeit und damit auch Geld kosten. Um die Suche zu erleichtern, sind unten stehend all die Banken aufgeführt, die eine eigene Sperrnummer besitzen und sich dem zentralen Sperr-Notruf nicht angeschlossen haben:

  • Advanzia Bank Inland: 0800 / 8801120 Ausland: +49 (0) 345 21973030
  • Barclaycard Sperrnummer Tel. +49 (0) 40 8 90 99 / 877
  • ConsorsBank : Sperrnummer für Visa-Kreditkarten Tel. 069 / 66 57 13 33
  • Hanseatic Bank Tel. +49 (0) 40 600 096 422
  • International Card Services B.V. Tel.+49 (0)211 / 6915 2699
  • Mercedes-Benz Bank Sperrnummer Tel. +49 (0) 69 6657 1333
  • Postbank Inland 0228 / 5500 5500 Ausland +49 69 / 66571333
  • Santander Bank Tel. +49 (0) 2161 / 27 29 889
  • TeamBank AG Sperrnummer easyCredit Card Tel. +49 (0) 721 / 12 09 66 001
  • Targobank Tel. +49 (0) 211 / 900 20 444
  • PPRO Financial Ltd Tel. 00800 48437776
  • Valovis Tel. +49 (0) 69 / 264897555
  • Wüstenrot Bank Tel. +49 (0) 7141 16 75 5500

Wenn Sie nicht sicher sind, ob sich Ihre Bank an der zentralen Sperrnummer beteiligt, finden Sie hier die offizielle Teilnehmerdatenbank. Geben Sie in die Suchleiste der Tabelle den Namen Ihrer Bank ein. Sie können an der oberen Spalte ablesen, welches Produkt (MasterCard, Visa, Online Banking etc.) Sie über die +49 116 116 sperren lassen können. Achten Sie dabei auf die richtige Schreibweise Ihrer Bank, da der Teilnehmer sonst nicht angezeigt wird. Ist der Name Ihrer Bank gar nicht aufgelistet, nimmt das Institut nicht am zentralen Sperr-Notruf teil.

Kreditkarte sperren – aber wie?

Aufgabe des zentralen Sperr-Notrufes ist die unbürokratische, einheitliche und schnelle Vermittlung zwischen der Person, die die Kreditkarte sperren lassen möchte und der herausgebenden Instanz, ob nun Bank, der Mobilfunkbetreiber oder der Arbeitgeber. Wer den Sperr-Notruf schon einmal getätigt hat, weiß jedoch, dass der Ablauf der Kreditkartensperrung irritierend sein kann. Das Telefonat wird zu Beginn nicht von einer realen Person geführt, sondern von einer Computer-Stimme, der sogenannten Tech-Speech. Um den Sperr-Notruf optimal zu tätigen, sollten Sie daher langsam, laut und deutlich die abgefragten Daten einsprechen und die Ziffern nicht verfrüht eingeben. Warten Sie am besten die Tech-Speech ab. Anfangs haben Sie die Möglichkeit das zu sperrende Medium auszuwählen. Möchten Sie die Kreditkarte sperren, müssen Sie die Ziffer 4 eingeben oder einsprechen. Die Computer-Stimme selbst erfasst keine sensiblen Daten. Halten Sie lediglich die Bankleitzahl bereit, damit das herausgebende Institut gefunden und vermittelt werden kann. Erst, wenn Sie an Ihr Institut vermittelt worden sind und es um die konkrete Sperrung der Karte geht, werden Sie nach Ihrem Namen und nach Ihrer Konto- bzw. Kreditkartennummer gefragt. Während der Vermittlung müssen und sollen Sie jedoch keine Angaben zu solchen sensiblen Daten machen.

Um zu verdeutlichen wie Kreditkarten über die +49 116 116 gesperrt werden, bietet der zentrale Sperr-Notruf einen Informations-Film an


Für den Fall, dass Sie Ihre gesamte Brieftasche vermissen, finden Sie im Folgenden eine Übersicht aller Medien, die Sie über den zentralen Notruf sperren lassen können:

  • Bankkunden- und Maestrokarten
  • Kreditkarten
  • Mobilfunkkarten
  • elektronische Signaturen bzw. Trägermedien von Zertifikaten
  • Mitarbeiterausweise mit elektronischer Zugriffskontrolle
  • Kundenkarten mit Zahlungsfunktion
  • Online Banking- und E-Mail-Accounts
  • Remote Access Systeme
  • andere elektronische Berechtigungen

Wie kann ich eine Kreditkarte sperren, wenn ich sprach- und/oder hörbeeinträchtigt bin?

Um barrierefrei Ihre Kreditkarte sperren zu lassen, bietet der zentrale Notruf eine Sperrung per Fax an. Die Faxnummer lautet ebenfalls +49 116 116. Sie können also auch textbasiert über ein Formular Ihre Kreditkarte sperren, indem Sie das Schreiben ausfüllen und an die +49 116 116 schicken. Bitte nutzen Sie dafür das Sperr-Fax über diesen Link.

Weitere Informationen zur Kreditkartensperrung für sprach- und/oder hörbeeinträchtige Personen sowie zum generellen Sperr-Verfahren finden Sie auch auf der Webseite des zentralen Sperr-Notrufs +49 116 116.

Autor: Urszula Hulboj