Cashback-Systeme: Kreditkarten mit Geld-Zurück-Bonus

Anders als bei Kreditkarten mit Bonusleistungen oder Rückzahlungen durch Punktesammeln profitiert man bei Cashback-Karten direkt - entweder durch Gutschrift am Ende des Monats oder durch Rabatt auf den Kaufpreis.

06.02.14
Andasa MasterCard Gold mit Cashback

Viele Kreditkarten werben mit Rückzahlungen, wenn man eine bestimmte Menge an Bonuspunkten sammelt. Die Sache hat allerdings mehrere Haken: Man muss bestimmte Punktemengen erreichen, meistens wird der Bonus nur am Ende des Jahres gutgeschrieben, überdies können Bonuspunkte auch verfallen.

Das ist bei Kreditkarten mit Cashback anders. Mit ihnen profitiert man sofort - spätestens bei der nächsten Kartenabrechnung - von der Rückzahlung oder einem Rabatt. Bei manchen Karten gibt es Gutschriften für jeden Euro Umsatz, egal ob man sie in Geschäften, Restaurants oder bei Käufen im Internet einsetzt. Andere bieten Rabatte bei bestimmten Handelsketten, Restaurants oder sonstigen Partnerunternehmen, beim Tanken oder auf Reisen an.

Doch Vorsicht, kein Unternehmen hat Geld zu verschenken. Auch hier muss man sorgfältig auf Bedingungen und Einschränkungen, vor allem aber auf die anderen Kreditkarten-Konditionen achten. Wer das macht und sorgfältig rechnet, kann von Cashback-Kreditkarten durchaus profitieren.

Das Cashback-Ziel: Mehr zurück als je gezahlt
Wichtigste Faustregel: Wenn der Cashback-Vorteil weniger ausmacht, als die Jahresgebühr kostet, ist das ein schlechtes Geschäft und man fährt mit einer kostenlosen Kreditkarte besser. Je höher die Umsätze sind, desto eher lohnt sich die Cashback-Kreditkarte. So muss man bei 20 Euro Jahresgebühr mindestens 2000 Euro über die Kreditkarte cashback-wirksam zahlen, damit diese 20 Euro bei einem Cashback-Vorteil von einem Prozent wieder hereinkommen. Erst dann beginnt der Profit.

Des Weiteren sollte man sorgfältig die anderen Konditionen der Cashback-Kreditkarte prüfen und vergleichen: Welche Gebühren fallen für Leistungen an, die man üblicherweise in Anspruch nimmt, wie hoch sind die Sollzinsen? Um von einer Cashback-Kreditkarte zu profitieren, muss man die laufenden Kosten sorgfältig (und ehrlich) den Gewinnen gegenüberstellen.

Die Kreditkarten mit den besten Cashback-Programmen lauten:
- Andasa MasterCard Gold
- DKB-Cash
- Wüstenrot Top Giro Young Visa Prepaid
- KisCard
- GenialCard

Eine Übersicht von Cashback-Kreditkarten finden Sie auch hier.

Charge back ist kein Cashback
Umsatzabhängige Ermäßigungen bei der Jahresgebühr zählen streng genommen nicht zum Cashback-System, sondern gelten als "Charge back". Hierbei profitiert man nämlich nicht von der einzelnen Zahlung mit der Kreditkarte, sondern von bestimmten Umsatzspannen, die man im abgelaufenen Jahr erreicht hat. Der Begriff "Charge Back" taucht auch im Zusammenhang mit Rückbuchungen bzw. Stornos auf.

Autor: Harald Kuck