Konto per Videochat einrichten: VideoIdent erleichtert die Kontoeröffnung

VideoIdent wurde Ende 2014 von zahlreichen Banken in Deutschland eingeführt. Unter dem Begriff VideoIdent versteht man die Identitätsprüfung mittels Webcam zur Eröffnung eines Girokontos. Bisher wirkt diese Methode noch ein wenig abschreckend auf Kunden. Cardscout zeigt, wie simpel und schnell das neue Verfahren abläuft.

24.06.15
Webcam

• VideoIdent: Schnelle, einfache und bequeme Kontoeröffnung
• geringe technische Voraussetzungen
• Identitätsprüfung erfolgt über einen deutschen Personalausweis oder Reisepass
• Kontoeröffnung per Video kann vollständig online und von zu Hause aus getätigt werden

Bei immer mehr Banken, wie z.B. bei der Deutschen Kreditbank (DKB), der ING-DiBa und der Comdirect, können Kunden seit Ende 2014 ihr Konto mittels VideoIdent einrichten. Dies bedeutet einen erheblich leichteren Zugang zu einer der grundlegendsten Dienstleistungen von Banken. Praktisch gesehen können Sie nun Ihr Girokonto vom Sofa aus eröffnen. Doch wie genau funktioniert so eine Kontoeröffnung per Videochat?

VideoIdent: Schnell, einfach, bequem

Um mittels VideoIdent ein Girokonto bequem und schnell zu Hause zu eröffnen, benötigen Sie in erster Linie einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone, eine funktionierende Internetverbindung und eine Webcam. Die technischen Hürden für die Durchführung des Verfahrens sind also sehr gering. Da die Identitätsprüfung über das Video erfolgt, kann die Kontoeröffnung vollständig daheim abgewickelt werden. Ein zusätzlicher Gang zum Postamt und das verbundene PostIdent Verfahren, in dem Kunden sich bisher mit ihrem Personalausweis anmelden mussten, wird überflüssig. Der gesamte Prozess dauert um die fünf bis zehn Minuten.

So funktioniert VideoIdent

Um VideoIdent zu nutzen, muss das Konto zunächst auf der Internetseite der jeweiligen Bank beantragt werden. Dafür füllt der Kunde – wie auch bei der konventionellen Kontoeröffnung in der Bankfiliale – ein Antragsformular mit den persönlichen Angaben aus. Eine Unterschrift und der postalische Versand des Antrages sind bei vielen Banken nicht mehr nötig. Alle Willenserklärungen erfolgen über das Setzen von Häkchen. Ist das Formular ausgefüllt, wird es elektronisch an die Bank übermittelt. Ausnahme liefert in dem Punkt die Comdirect Bank. Hier müssen Kunden den Antrag per Post an die Bank zurückschicken. In beiden Fällen wird jedoch dem Kunden, nach dem Ausfüllen des Antrages, die Möglichkeit angezeigt einen Videoanruf an die Bank zu initiieren. Nun beginnt das tatsächliche VideoIdent Verfahren.

Identifizieren Sie sich via VideoIdent mit dem Reisepass oder Ausweis

Sobald Sie das Antragsformular abgeschickt haben, rufen Sie über das Feld, das Ihnen auf der Internetseite der Bank angezeigt wird, den Kundenberater per Video an. Um sich zu identifizieren, werden Sie aufgefordert den Personalausweis oder Reisepass in die Kamera zu halten. Dabei muss der Personalausweis mehrmals hoch und runter gekippt werden, damit Sicherheitsmerkmale wie das Hologramm, Makroschriften und Kontrastumkehr auf dem Ausweis von dem Bankmitarbeiter geprüft werden können. Auch die Ausweisnummer wird aufgenommen. Bisher funktioniert VideoIdent leider nur mit deutschen Ausweispapieren. Eine Ausweitung ist jedoch geplant. Neben dieser Identitätsprüfung fragen manche Anbieter, ob sie ein Foto über die Webcam aufnehmen dürfen, um zukünftige Bankgeschäfte zu vereinfachen. Zum Schluss wird Ihnen dann entweder per Email oder SMS ein Einmalpasswort, die sogenannte Transaktionsnummer (TAN) zugeschickt. Die TAN tragen Sie in das dafür vorgesehene Feld auf der Internetseite ein und schließen damit die Kontoeröffnung mittels VideoIdent ab.

Wieso ist VideoIdent notwendig?

Wird in Deutschland ein Finanzprodukt gekauft bzw. abgeschlossen, schreibt das deutsche Geldwäschegesetz vor, dass die Identität des Kunden eindeutig geprüft werden muss. Das Girokonto zählt zu solchen Finanzprodukten. Bisher war es den Kunden möglich entweder direkt vor Ort in der Bankfiliale die Identität für die Kontoeröffnung prüfen zu lassen oder im Falle von Direktbanken, die keine eigenen Filialen haben, den Ausweis beim Postamt vorzulegen. Beide Verfahren dauern allein durch die Fahrtwege oder das Anstehen bei der Post recht lange und sind daher lästig. Seit Oktober 2014 erlaubt die neue Auslegung des §6 des Geldwäschegesetzes das VideoIdent Verfahren, da es von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz Bafin, geprüft und genehmigt wurde. Zudem bietet die Identitätsprüfung auch den Kunden besseren Schutz vor nicht autorisierten Kontoeröffnungen mit dem eigenen Namen.

VideoIdent auf einen Blick

  • Immer mehr Banken ermöglichen ihren Kunden ein Konto per VideoIdent zu eröffnen – ganz ohne Gang zum Postamt
  • geringe technische Voraussetzungen: Um VideoIdent zu nutzen, benötigen Sie einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone, eine funktionierende Internetverbindung und eine Webcam
  • Kontoeröffnung per VideoIdent kann vollständig online getätigt werden

In drei Schritten mit VideoIdent zum neuen Konto

  1. Füllen Sie das Antragsformular der Bank online aus & schicken Sie es elektronisch zurück
  2. Rufen Sie per Videofeld auf der Internetseite den Bankmitarbeiter an. Dieser wird Ihren Personalausweis oder Reisepass prüfen. Eventuell wird ein Foto von Ihnen mit der Webcam aufgenommen. Dieser zweite Schritt ist der Kernpunkt des VideoIdent Verfahrens, das primär dazu dienen soll Bankkunden eindeutig zu identifizieren
  3. Sie erhalten per SMS oder Email eine TAN, die Sie in das Feld auf der Internetseite eintragen müssen. Die Kontoeröffnung per VideoIdent wird mit der Eingabe der TAN abgeschlossen. Die Unterlagen zum Konto werden Ihnen postalisch zugestellt

Autor: Urszula Hulboj