Charge-Card

  • keine Sollzinsen bis zum Abrechnungstag
  • Abbuchung von Beiträgen direkt vom Girokonto
  • geringes Verschuldungsrisiko
Mehr zu Thema
Unsere Empfehlungen für Sie:

DKB-Cash

282x176_DKB_VISA_Karte_2018
Bewertung der Redaktion(5 von 5)
    • 0,00 €im 1. Jahr
    • 0,00 €ab dem 2. Jahr
    • 0,00 %Bar­geld
    • 0,00 %Fremd­währung
    • mit Girokonto
    • kontaktloses Bezahlen
    • Kostenlos im Ausland

1822MOBILE Kreditkarte

50 Euro Bonus
1822mobile-kreditkarte-min
Bewertung der Redaktion(4 von 5)
    • 0,00 €im 1. Jahr
    • 0,00 €ab dem 2. Jahr
    • 2,00 %Bar­geldmind. 5,11 €
    • 1,75 %Fremd­währung
    • dauerhaft beitragsfrei
    • kostenlos Bargeld abheben im Ausland
    • schnelle Kontoeröffnung dank Video-Ident

comdirect Visa-Karte

Bis zu 200 Euro Bonus
Comdirect Visa Kreditkarte
Bewertung der Redaktion(4.5 von 5)
    • 0,00 €im 1. Jahr
    • 0,00 €ab dem 2. Jahr
    • 0,00 %Bar­geldmind. 9,90 €
    • 1,75 %Fremd­währung
    • mit Girokonto
    • kontaktloses Bezahlen
    • kostenlos im Ausland

norisbank MasterCard

Norisbank MasterCard Kreditkarte
Bewertung der Redaktion(4 von 5)
    • 0,00 €im 1. Jahr
    • 0,00 €ab dem 2. Jahr
    • 2,50 %Bar­geldmind. 6,00 €
    • 1,75 %Fremd­währung
    • mit Girokonto
    • Kostenlos im Ausland
    • Bonussysteme und Rabatte

Harley | CHROME CARD

Harley Davidson Visa Chrome Kreditkarte
Bewertung der Redaktion(4 von 5)
    • 25,00 €im 1. Jahr
    • 25,00 €ab dem 2. Jahr
    • 1,00 %Bar­geldmind. 5,25 €
    • 1,25 %Fremd­währung
    • Kostenlos im Ausland
    • Bonussysteme und Rabatte
    • Spezialkarten

Hanseatic Bank GoldCard

Hanseatic Bank GoldCard Kreditkarte
Bewertung der Redaktion(4 von 5)
    • 0,00 €im 1. Jahr
    • 45,00 €ab dem 2. Jahr
    • 0,00 %Bar­geld
    • 2,00 %Fremd­währung
    • dauerhaft beitragsfrei ab 3.000 Euro Jahresumsatz
    • weltweit kostenlos Bargeld abheben
    • Reiseversicherungspaket

Deutschland-Kreditkarte Gold

deutschland-kreditkarte-gold-min
Bewertung der Redaktion(4 von 5)
    • 0,00 €im 1. Jahr
    • 45,00 €ab dem 2. Jahr
    • 0,00 %Bar­geld
    • 2,00 %Fremd­währung
    • dauerhaft beitragsfrei ab 3.000 Euro Jahresumsatz
    • weltweit kostenlos Bargeld abheben
    • Reiseversicherungspaket

Allgemeine Informationen zum Thema "Charge Card"



Charge Card im Unterschied zu anderen Kreditkartentypen

Kreditkartenanbieter geben verschiedene Kreditkartentypen aus: Debit, Credit, Prepaid und Charge-Kreditkarten. Dabei liegen die Unterschiede vor allem in der Abrechnung der Karten.

Bei einer Charge Card sammeln sich sämtliche mit der Kreditkarte getätigten Ausgaben zunächst als Kredit. In regelmäßigen Abständen rechnet die Bank ab. Meist erfolgt die Abrechnung jeweils am Monatsende. Bis zu der Abrechnung laufen die Ausgaben als kostenloser Kredit. Nach dem Abrechnungstag zieht die kartenausgebende Bank die gesamte Rechnungssumme per Lastschrift von dem als Referenzkonto angegebenen Girokonto ab.

Von einer klassischen Kreditkarte unterscheiden sich Charge Cards, da Inhaber der Kreditkarten keine Option zur Ratenzahlung haben. Kreditinstitute buchen den Rechnungsbetrag immer in Summe von dem Referenzkonto ab. So verringert sich das Risiko, durch die Kreditkarte in eine Schuldenfalle zu geraten. Karteninhaber zahlen den aufgenommenen Kreditbetrag immer erst ab, bevor sie die Kreditkarte im nächsten Monat erneut belasten können. Bei einer Credit Card mit Ratenzahlung ist die letzte Kreditsumme noch nicht abbezahlt, da können Inhaber schon einen neuen Kredit aufnehmen. Inhaber klassischer Kreditkarten laufen Gefahr ihre finanziellen Möglichkeiten falsch einzuschätzen.

Charge-Kreditkarten ohne Schufa

Da Charge-Kreditkarten über einen eigenen Kreditrahmen verfügen, kommen Interessenten bei dem Kreditkartenantrag kaum um eine Schufa-Prüfung herum. Eine gute Kreditwürdigkeit ist in aller Regel Voraussetzung für eine Kreditkarte mit Verfügungsrahmen. Auch die Höhe des Verfügungsrahmens richtet sich danach, wie gut die Prüfung für den Antragsteller ausfällt. Der wichtigste Faktor für eine positive Bonitätsprüfung ist ein regelmäßiges, gutes Einkommen.

Für Studenten oder andere Personen mit einem niedrigen Einkommen und der damit einhergehenden schlechten Bonität, haben Banken Charge Card Angebote erstellt, bei denen sie über einen entsprechend niedrigen Kreditrahmen verfügen können. So handelt es sich bei der Targobank Online-Classic-Karte von VISA oder der Barclaycard for Students von VISA oder MasterCard um für Studenten erhältliche Charge-Kreditkarten.

Der Verfügungsrahmen bei Charge-Kreditkarten

Der bei einer Charge Card verfügbare Kreditrahmen richtet sich zum einen nach den Wünschen des Kunden und zum anderen danach, was die kartenausgebende Bank als angemessen ansieht. Das Kreditinstitut schaut dabei vor allem auf die Bonität des Antragstellers. Antragsteller mit einer guten Kreditwürdigkeit können mit einem höheren Verfügungslimit rechnen, als Personen mit einer eher schlechten Bonität.

Das Limit von Kreditkarten ist nicht in Stein gemeißelt. Es lässt sich an verschiedene Situationen anpassen und nach oben oder unten setzen. Erhält Inhaber einer Kreditkarte beispielsweise eine Gehaltserhöhung, so setzen Banken auf Wunsch meist den Kreditrahmen nach oben. Eine zeitlich beschränkte Änderung des Kreditrahmens ist ebenfalls möglich. Benötigen Inhaber einer Kreditkarte, zum Beispiel für die Buchung einer Reise, über einen kurzen Zeitraum einen höheren Verfügungsrahmen, so lässt sich das in der Regel umsetzen. Im folgenden Monat stünde der Kreditrahmen dann wieder in regulärer Höhe zur Verfügung.

Natürlich können Inhaber einer Kreditkarte ihr Kreditlimit auch freiwillig herabsetzen lassen.

Die Gebühren von Charge-Kreditkarten

Wie jede Kreditkarten-Art gibt es die Charge Card als kostenlose Kreditkarte. Das bedeutet, dass die Bank bei einigen Angeboten auf eine grundsätzlich zu entrichtende Jahresgebühr verzichtet. Bei anderen Kreditkarten-Angeboten fällt dagegen eine Jahresgebühr zwischen 10 und 30 Euro an. Handelt es sich um eine Charge Card aus dem Gold- oder Platin-Bereich, so kann die Jahresgebühr deutlich darüber liegen.

Hinzu kommen, sowohl bei kostenlosen als auch bei Charge-Kreditkarten mit Jahresgebühr, die Gebühren für die Nutzung der Karte. So können beispielsweise Bargeldabhebungen oder Zahlungen im Ausland mit einer Gebühr versehen sein.

Daily Charge Card: Die Alternative

Bei der Daily Charge Card handelt es sich um eine Mischform aus Charge und Debit Card. Karteninhaber laden das Kreditkartenkonto mit einem Guthaben auf, das sie anschließend verbrauchen. Alternativ können die Ersparnisse auf dem referenzierten Girokonto als Guthaben dienen. Ausgaben werden zeitnah, nicht nur einmal im Monat, von dem Guthaben auf dem Kreditkartenkonto oder Girokonto abgebucht. Im Gegensatz zu einer regulären Debit Card verfügen Daily Charge Cards über einen eigenen Kreditrahmen. Ist das Guthaben aufgebraucht, so können Inhaber auf den Verfügungsrahmen der Kreditkarte zugreifen. Der Kredit ist dabei zinsfrei. Das aufgenommene Darlehen wird, wie bei einer regulären Charge Card, bis zu der Abrechnung ohne Sollzinsen gewährt. Per Lastschriftverfahren ziehen Banken nach der Abrechnung die Kreditsumme von dem angegebenen Girokonto ein.