Gleich zahlen oder in einem Monat?

Es gibt mehrere Möglichkeiten der Kreditkartenabrechnung

Worin sich Debit-, Credit- und Charge Card unterscheiden

EC / Kreditkarten
Grundsätzlich unterscheiden sich Kreditkarten in drei Karten-Arten: Charge Card, Debit Card und die „echte“ Credit Card. Die Charge Card ist in Deutschland am gebräuchlichsten (die meisten MasterCards sind Charge Cards). Bei ihnen erstellt der Kreditkarten-Anbieter einmal im Monat eine Rechnung und bucht den aufgelaufenen Betrag vom vereinbarten Konto ab. Durch die zeitliche Verzögerung erhält man für mehrere Wochen einen kostenlosen Kredit bzw. einen Zinsvorteil. Das ist günstig, wenn man unerwartete Ausgaben hat, beispielsweise eine Autoreparatur im Urlaub: Man bezahlt erst einmal die Werkstattrechnung mit der Kreditkarte und braucht sich erst nach der Rückkehr um die Kreditkartenabrechnung und den Ausgleich auf seinem privaten Konto zu kümmern.

Kreditkarten-Zahlungen sofort oder später vom Konto abbuchen
Anders sieht die Kreditkartenabrechnung bei der Debit Card aus. Hier wird, ähnlich wie bei der Bank- oder früheren EC-Karte, der Betrag sofort vom Konto abgebucht. Vorteil: Es sammeln sich nicht größere Beträge an, die dann mit einem Schlag fällig werden – eine nicht zu unterschätzende Gefahr, in die Schuldenfalle zu laufen. Auch Prepaid-Kreditkarten sind Debit-Karten, nur wird der Betrag unmittelbar vom Guthaben abgezogen.

Die dritte Variante, die Credit Card (eine Kreditkarte mit Kreditrahmen) ist das, was man häufig als „echte“ Kreditkarte bezeichnet: Sie ist eine Charge Card verbunden mit der Wahlmöglichkeit, die fällige Summe auf einen Schlag oder in Raten zu zahlen. Für den ausstehenden Betrag werden allerdings Zinsen fällig, die über denen des Dispo-Kredits eines normalen Kontos liegen. Diesen „Kredit“ kann man in festen Raten abzahlen, deren Höhe frei wählbar ist, wobei nur ein Mindestbetrag festgelegt ist (in der Regel 50 Euro); Sondertilgungen sind jederzeit möglich. Die bekanntesten Kreditkarten dieses Typs sind die American-Express-Karten, aber auch viele Visa-Karten bieten diese Möglichkeit der Kreditkartenabrechnung.

Kreditkartenabrechnung sofort prüfen
Egal, welchen Kreditkarten-Typ man benutzt: Die Abrechnungen sollte man immer sorgfältig prüfen und die Original-Belege nicht voreilig vernichten. Die Kreditkartenabrechnung enthält alle Abbuchungen, Gutschriften (zum Beispiel die Ausgleichszahlung für die vorherige Rechnung), alle angefallenen Gebühren (Bargeld abheben, Auslandseinsatzgebühr) und weist auch den Umrechnungskurs für Zahlungen in Fremdwährungen aus. Bei Ungereimtheiten oder Falschbuchungen sollte man sich unbedingt sofort mit der Emissionsbank in Verbindung setzen und am besten gleich schriftlich Einspruch einlegen; die Einspruchsfrist beträgt nämlich im Allgemeinen nur vier bis sechs Wochen nach Eingang der Kreditkartenabrechnung. Harald Kuck