Zeitenwende im europäischen Payment

Studie: Kontaktloses Bezahlen ist etabliert, Bargeld verdrängt

Eine Auswertung Concardis- und Nets- Händlertransaktionen via Debit- und Kreditkarte zeigt, dass sich das Konsumverhalten in Europa drastisch verändert hat. Insbesondere im Hinblick auf kontaktloses Bezahlen.

Kontaktlos bezahlen © Drazen_/gettyimages
Kontaktlos bezahlen © Drazen_/gettyimages

Concardis und Nets haben die Händlertransaktionen in der DACH-Region und Skandinavien ausgewertet. Im nordischen Raum und in den deutschsprachigen Ländern ist das kontaktlose Bezahlen sehr beliebt. Dabei sind die Kontaktloszahlungen auf einem vergleichbar hohen Niveau.

Kontaktloszahlungen in der DACH-Region und Skandinavien 2020

Kontaktloszahlungen © Concardis
Kontaktloszahlungen © Concardis

Kontaktloses Bezahlen hat sich nach den Lockerungen der ersten staatlich angeordneten Vorsichtsmaßnahmen in der Pandemie fest in der DACH-Region etabliert – der Trend ist weiter steigend. In Deutschland werden seit Monaten konstant um die 70 Prozent der Zahlungen kontaktlos abgewickelt. Im November hat die Quote in Deutschland mit 73 Prozent einen neuen Rekordwert erreicht. Ebenfalls neue Höchststände bei den Kontaktloszahlungen gab es im selben Monat mit 77 Prozent in Österreich und mit 81 Prozent in der Schweiz. Auch in den nordischen Ländern, in denen die Nets Group tätig ist, ist das kontaktlose Bezahlen während der Pandemie deutlich angestiegen – von länderübergreifend durchschnittlich rund 56 Prozent zu Jahresbeginn auf 74 Prozent im November. In Dänemark liegt der Anteil an den Kontaktloszahlungen heute bei gut 87 Prozent und ist damit im Gesamtländervergleich führend. In Norwegen stieg der Anteil von lediglich 35 Prozent im Januar auf bemerkenswerte 78 Prozent im November und liegt damit jetzt höher als in Finnland (70 Prozent) und Schweden (61 Prozent). 

DACH-Region mit besonders großem Wachstumspotenzial

„Wir sehen hier eine Entwicklung im Schnelldurchlauf und stehen damit an einer Zeitenwende im europäischen Payment“, sagt Robert Hoffmann, CEO von Concardis und Nets Merchant Services. Eine Anfang Dezember veröffentlichte Auswertung der Europäischen Zentralbank (EZB) zeigt, dass Bargeld Ende 2019 mit 73 Prozent vor allem für kleinere Beträge an der Ladenkasse zwar immer noch das am häufigsten genutzte Zahlungsmittel im Euroraum war, aber stetig an Bedeutung verliert. Gemessen am Umsatzvolumen wurde mit 48 Prozent bereits mehr bargeldlos gezahlt als mit Münzen oder Scheinen. Zudem haben vier von zehn Menschen laut EZB-Studie während der Corona-Pandemie seltener mit Bargeld bezahlt und wollen dies auch für die Zukunft beibehalten. „Viele lange gehegte Vorbehalte gegenüber bargeldlosem und kontaktlosem Bezahlen sind nachhaltig abgebaut, was neue Perspektiven eröffnet und weiteres großes Wachstumspotenzial für digitales Bezahlen birgt – insbesondere in der DACH-Region“, so Hoffmann.  

Über Concardis – Nets Group

Concardis ist ein Anbieter digitaler Bezahllösungen mit 1.100 Mitarbeitern und mehr als 116.000 Kunden in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südosteuropa. Als Teil der Nets Group, einem Zahlungsdienstleister in Nordeuropa, arbeitet Concardis an der Zukunft des Zahlungsverkehrs. Ermöglicht wird es Händlern, Dienstleistern und Finanzinstituten, von der Digitalisierung der Bezahl- und Geschäftsprozesse zu profitieren.

Felicitas Schäfer

Anzeige

awa7 Visa Card

awa7 Visa Card

  • 50 Euro Guthaben, 50 Bäume pflanzen
  • dauerhaft gebührenfrei
  • weltweit kostenlos Bargeld abheben

100 Kreditkarten im Vergleich

Worauf legen Sie bei Kreditkarten Wert?

Top-Ratgeber-Themen

Aktuelle Ratgeber-Themen